İçeriğe geç →

Transgender – erste erste Erfahrung

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Big Tits

Transgender – erste erste ErfahrungEines vorab, diese Erzählung wird etwas länger werden, da alles etwas komplexer war und für das Verständnis äußerst wichtig. Wer also keine Lust hat, etwas mehr zu lesen, der kann ja hier abbrechen. Liebe Freunde, wie immer handelt es sich um eine wahre Begebenheit, jedoch wurden die Namen geändert. Zur damaligen Zeit befand ich mich grade in der Trennungszeit mit meiner Ex-Frau (siehe andere Geschichten), als ich die Möglichkeiten des Internet im Rahmen der Kontaktknüpfung für mich entdeckte. Also ich meine hier bestimmte Apps, Seiten und Gruppen auf Social Media Plattformen. Bis dahin war ich hier recht konservativ zugange, bis ein Kumpel mir sagte, ich soll einfach mal bei Facebook schauen, da gibt es schon genug Gruppen zum kennen lernen, Sexpartner finden und so weiter. Ich dachte erst nicht weiter darüber nach, jedoch eine Woche später, es war ein langweiliger Sonntag und ich saß alleine in meiner neuen Wohnung, schaute ich mir mal ein paar Gruppen, Apps und Seiten an. Aus Neugier registrierte ich mich auf einer Singleseite für meine Region und in zwei Facebookgruppen. Ich war baff, wie viele Menschen, Frauen wie Männer auf diesen Seiten nach einem passenden Gegenstück suchten. In der folgenden Woche lernte ich einige Damen online kennen, darunter auch Mia. Wir schrieben einige Tage und vereinbarten daraufhin ein treffen, denn wir waren uns sofort sympathisch und ewiges rum geschreibe fand ich nicht zielführend. So kam es also, dass wir uns am folgenden Samstag am frühen Nachmittag in einem großen Park trafen, um spazieren zu gehen. Den Vorschlag hatte ich unterbreitet, denn falls Mia mich langweilen sollte oder nicht mein Typ war, hätte ich das ganze Relativ schnell abbrechen können. Nun, wir trafen uns und waren uns auch in echt sympathisch. Der Nachmittag verging und wir einigten uns, noch gemeinsam Abendessen zu gehen, und da Mia ganz in der Nähe wohnte, wollte sie etwas für uns kochen. Also gingen wir zu ihr und kochten Nudeln, danach machten wir es uns in ihrem Wohnzimmer gemütlich. Mia war heiß, wie sie sich da auf ihr Sofa lümmelte, sie hatte ihre Kleidung gewechselt, damit sie die guten Sachen nicht dreckig macht beim Kochen. Sie war sehr schlank, 1,75 m groß, lange hellbraune (oder dunkelblonde je, wie man es sieht) Haare und schöne Brüste, mit Oberteil sah es aus wie eine gute Handvoll. So saßen wir nun da, gut gesättigt und zwei Gläser Wein im Kopf. Sie in enger Leggings und einfachem T-Shirt, welches ihr bis auf die hälfte des Oberschenkel reichte und ich mit ordentlichem Hemd und Jeans. Die Situation war angenehm und wir hatten während des Tages schon viele dieser kleinen, “zufälligen” Berührungen ausgetauscht. Inzwischen lag mein Arm auf Mia ihrem schlanken Oberschenkel, als sie erzählte. Ich ging einfach aufs Ganze und nahm ihr Gesicht in die freie Hand und küsste sie. Mia war sehr schüchtern, aber leidenschaftlich und so küssten wir uns lange, intensiv und innig. Dabei spielten unsere Zungen miteinander, sie hatte wahnsinnig weiche Lippen und ihre Zunge war sanft und vorsichtig. Ihre Küsse waren wirklich schön und erregend. Bei uns beiden stieg die Erregung an als Mia mich plötzlich und ohne Vorwarnung von sich weg drückte. Irritiert sah ich sie an und mir viel auf, wie sie mit sich kämpfte, ihre Unentschlossenheit war förmlich an ihre sanfte Stirn genagelt. Nach Kurzem überlegen ließ sie die Bombe platzen und sie erzählte mir, dass sie nicht immer eine Frau war und die letzte geschlechtsangleichende OP auch noch nicht vollzogen war. Ihre Umwandlung begann Mia mit 18 Jahren, da ihre Eltern sie nicht unterstützt hatten. Das war auch der Grund, warum sie so weit weg von ihrer Heimat gezogen war. Nun war Mia 22, offiziell seit rund drei Jahren eine Frau. Viel mehr wollte sie darüber nicht erzählen, denn es war ein Schnitt in ihrem Leben und sie sieht sich als Frau, die Zeit davor hat sie beendet. Ich war beeindruckt von ihrer ehrlichen Art, aber auch irritiert. Zugeben muss ich, dass ich bis zu diesem Zeitpunkt nur Sex mit “richtigen” Frauen wollte. Schwule habe ich respektiert, aber persönlich fand ich es eklig. Doch mit Mia war es alles toll, wir haben uns den ganzen Tag unterhalten, als ob wir uns ewig kannten, die Küsse waren leidenschaftlich und intensiv, das alles verwirrte mich ehrlich gesagt. Mia erzählte dann weiter, dass sie, seid dem sie eine Frau ist erst einmal Sex hatte, mit einem Callboy, was sich als Fehler herausstellte. Es war schwer, für Mia einen Mann zu finden, denn immer wenn sie sich geöffnet hatte, wollten die Männer entweder keinen Kontakt mehr mit ihr, oder sie wollten sie unbedingt flach legen. Sie wollte als Frau gesehen werden, nicht als abnormales Wesen, das man gern erkunden würde. Ihr Penis war ihr zum Beispiel nicht sonderlich wichtig.Nach kurzem Schock unterbrach ich balgat escort ihr reden, indem ich sie fest und intensiv küsste. Warum ich das in diesem Moment getan habe weiß ich nicht. War es Neugier oder die Sympathie für Mia, wahrscheinlich beides ein wenig. Nun ging es relativ schnell und wir machten uns auf ins Schlafzimmer, ob es zu sexuellen Handlungen kommen würde, war uns beiden nicht bewusst, wir wollten einfach rum machen, knutschen und kuscheln. Mia war wahnsinnig sanft und liebevoll, wie es nur wenige Frauen sind. Wir kuschelten eine Weile und hörten Musik, wobei wir weiter redeten und uns immer wieder küssten, wobei das alles irgendwie immer intensiver wurde. Mit einem Mal dachte ich mir einfach nur “Scheiß drauf” und begann sie auszuziehen. Ich wollte sie jetzt sofort nackt sehen und das sagte ich Mia auch so. Wie gesagt, sie war schüchtern und so machte sie, worum ich sie bat. Ich war sehr vorsichtig in meiner Wortwahl, aber auch die Erregung war deutlich aus mir heraus zu hören. Nun zog ich ihr das Shirt aus, sie trug einen schönen, aber einfachen BH darunter. Mit der Einschätzung der Brüste hatte ich recht. Ich fand, diese sahen ziemlich echt aus und so küsste ich ihr Dekolleté und arbeitet mich langsam zu ihren Brüsten vor. Als ich ihre hellbraunen Nippel küsste, stöhnte Mia auf und drückte mein Gesicht fester an ihre tollen Brüste, die so wahnsinnig weich waren. Nie wieder hab ich eine Frau mit so weicher Haut berührt. Ihr gefiel es sehr, dass ich ihre Brüste so ausgiebig mit meinen Händen und den Lippen erkundete, ich ließ mir sehr viel Zeit und das machte Mia an. Ich deutete ihr an, sie solle sich auf den Rücken legen und sie machte es ohne Einwände. Wir hatten eine Nachttischlampe an, ich konnte also alles erkennen. Mia hatte einen wahnsinnigen Oberkörper, sie trieb sehr viel Ausdauersport, sie hatte einen flachen Bauch bei dem man, wenn sie die Muskeln anspannte leicht das Sixpack sehen konnte, aber wirklich nur leicht. Nun begab ich mich auf die Reise und ich küsste ihren Oberkörper ausgiebig und streichelte sie dabei. Ihr Hals war ziemlich empfindlich und ihr gefiel es sehr gut, wenn ich Mia dort küsste und leicht biss. Sie atmete inzwischen schwer und stöhnte immer wieder leicht, wenn ich eine erogen Zone fand und diese verwöhnte. Mia küsste mich dabei immer wieder, sie streichelte mich und war allgemein sehr sanft und liebevoll. Bis hierhin war es sehr schön und ich hatte fast vergessen, dass Mia ein Transgender war. Wir waren beide so erregt, dass wir ohne uns darüber zu verständigen weiter gingen. Sie lag auf dem Rücken und ich küsste ihren Bauch, glitt dabei immer weiter nach unten bis ich den Bund ihrer Leggings erreicht. Vorsichtig griff ich diesen mit beiden Händen und zog langsam ihre Hose hinunter. Mia war unsicher, ich aber auch und so machten wir einfach weiter. Sie hatte lange und sehr schlanke Beine, sie war wahnsinnig hübsch, ich konnte es kaum glauben. Inzwischen war mein Schwanz wahnsinnig angeschwollen. Mia hatte eine spezielle Unterhose an, eine Art Kompressionshose mit der sie ihren Penis verstecken konnte. Ich war inzwischen so dermaßen erregt und geil auf diese Frau, das ich sie einfach davon befreite. Mir kam ein typisch deutscher Durchschnittspenis entgegen, gut 14 cm lang und nicht sehr dick. Ich hatte da mehr glück gehabt, aber Mia wollte das Ding ja irgendwann eh los werden. Befreit von dieser Kompressionshose füllte sich ihr Schwanz mit Blut und schwoll schnell an. In der Zwischenzeit küsste ich ihre Oberschenkel, komischer Weise hatte ich eigentlich keine Hemmungen ihrem Schwanz näher zu kommen, ich mochte Mia, es war eine verrückte Situation. Ihre Oberschenkelinnenseiten waren sehr empfindlich und ich küsste diese ausgiebig, wanderte dabei immer weiter nach oben, sparte aber Penis und Hoden aus. Sie war komplett trassiert, das hatte sie sehr genau gemacht, nirgendwo konnte ich ein Härchen entdecken. Ich schaute mir kurz unauffällig ihren Schwanz an, dieser pulsierte und glänzte, so feucht war Mia schon. Da ich noch komplett angezogen war, forderte ich Mia auf, nun mal mich zu entkleiden, denn ich kam mir etwas dämlich vor. Sie splitternackt und ich komplett angezogen. Sie öffnete mein Hemd Knopf für Knopf, wobei sie die frei gelegte Haut darunter leidenschaftlich küsste. Sie war so liebevoll und gleichzeitig erregend, das es mir fast die Sinne raubte. Als mein Hemd ausgezogen war, öffnete sie mir mit zittrigen Händen die Hose und kurz darauf lag ich splitternackt vor ihr, da Mia meine Boxershort direkt mit hinunter gezogen hatte. Nun waren wir beide da, nackt auf ihrem Bett und wussten für einen Moment nicht weiter. Mir schoss eine Frage in den Kopf, die ich Idiot auch ohne vorher nachzudenken stellte: “Bist du gesund?”. Wie mir der Satz raus gerutscht war, lief mein Gesicht knallrot ankara escort an, zwar ist das eine berechtigte Frage, aber ich war viel zu plump. Doch Mia reagierte liebevoll und gelassen und sagte, sie sei aufgrund der Medikamente unter ständiger Beobachtung, Sex hatte sie in den letzten drei Jahren ja erst ein Mal, der war geschützt. Aber sie hatte auch schon einen Aidstest vorweisen müssen, erklärte sie mir. Ich glaubte ihr, auch wenn manche jetzt vielleicht denken das es dumm ist das einfach zu tun.Nun nahm Mia die Situation im wahrsten Sinne des Wortes in die Hand, ich war durch mein plumpes Verhalten noch etwas eingeschüchtert. Ich lag auf dem Rücken und sie saß neben mir, ich konnte die Augen von diesem tollen Körper nicht abwenden. Mia hatte erzählt, dass sie viel und regelmäßig Sport machte, ihr Körper bestätigte dies ohne Zweifel. Sie nahm meinen Schwanz, welcher inzwischen auf volle Größe angewachsen war in die Hand und wichste ihn leicht und sanft. Dabei küsste sie mich, erst auf den Mund, dann am Hals und dann arbeitet sie sich über meinen Oberkörper langsam weiter hinunter. Auch sie verwöhnte den Bereich um meinen Schwanz sehr ausgiebig mit der Zunge. Es war traumhaft, ihre Zunge war dermaßen sanft und gleichzeitig fordernd. Ich fühlte mich im Himmel!Nun begann sie mit der linken Hand sanft meinen Schwanz zu wichsen, wobei sie den Schaft mit sanfter Kraft fest hielt und dabei mit ihrer Zunge weiter um den Bereich links und rechts von meinem Penis leckte. Ich musste wirklich erst einmal ganz tief durchatmen, als ich diese Traumfrau beobachtete, wie sie leidenschaftlich meinen Schwanz bearbeitet. Nun wollte ich es genau wissen und fragte sie, ob sie schon viel Erfahrung mit Männern im allgemeinen hatte. Kurz gesagt, der Callboy war der einzige, durch ihre Familie wurde Mia in die üblichen Beziehungen gepresst und nahm dies leider hin. Ehrlich gesagt beruhigte mich das sehr, denn so waren wir beide noch neu auf diesem Gebiet. Wir lachten herzhaft darüber, bevor Mia sich wieder meinem Schwanz widmete. Sie wichste ihn fordernder und wahnsinnig gut, ich merkte, wie sich ein Orgasmus näherte und das ich ihn nicht weg atmen können würde, wenn es so weiter ging. Es ging aber nicht so weiter, mit einem mal leckte Mia mit ihrer Zunge an meinem Schaft entlang, auf und ab, auf und ab an beiden Seiten leckte sie ihn. Aus meiner Eichel tropfte der Saft, ich war so dermaßen erregt, mein Schwanz war zu ungeahnter Größe angeschwollen. Nachdem sie eine Zeit lang meine Schwanz so geleckt hatte, widmete sie sich meiner Eichel und es war unbeschreiblich was sie tat. Am ehesten passt es, wenn ich es als Zungenkuss mit meinen Schwanz beschreibe. Mia war schlau, sie hielt mit der Hand meinen Schwanz kurz nach den Hoden eng zusammen, so dass ich nicht direkt kam. Inzwischen wurde sie durch ihre Triebe gesteuert, Mia hatte sich vollkommen ihrem Verlangen hingegeben und leckte und küsste meine Eichel mit einer Hingabe, die unbeschreiblich war. Auf einmal, nahm sie das Ding in den Mund, ohne Anstrengung nahm sie bestimmt 3/4 der Länge genüsslich in den Mund, sie war ein absolutes Naturtalent. Ich konnte alles wunderbar beobachten, Mia blies mit geschlossenen Augen sanft, aber bestimmt und nahm sich, was sie in dem Moment wollte. Während sie meinen Schwanz im Mund hatte, spielte sie immer wieder mit der Zunge daran herum, was dafür sorgte, das es in mir brodelte. Ich wollte noch nicht kommen, ich wollte das ganze weiter spielen, aber Mia ließ mir keine Wahl, sie nahm meinen Schwanz noch einmal ganz tief in den Mund, und ließ dann den Schaft los, den sie die ganze Zeit zugedrückt hielt. Ich hatte keine Chance mehr, innerhalb weniger Augenblicke kam ich dermaßen heftig, das es mich am ganzen Körper durchschüttelte und ich einen großen Haufen Samen in ihren Rachen schoss. Sie blies vorsichtig weiter, aber nicht mehr so tief und bestimmt wie davor und schluckte meinen ganzen Saft mit einer Selbstverständlichkeit, die unglaublich war. Nachdem ich leergepumpt war, was dank der kontinuierlichen Mundarbeit von Mia eine Weile dauerte, streichelte sie meinen Körper noch einige Zeit. Mein Schwanz war total überreizt und empfindlich, es war Wahnsinn. Unser gemeinsamer Abend war noch aber noch nicht beendet, erst einmal lud mich Mia unter die Dusche ein, wobei wir wirklich nur duschten, ich war einfach noch total fertig von dem heftigen Orgasmus, das hatte ich so auch noch nicht erlebt.Wir machten es uns wieder im Bett gemütlich, tranken noch ein Glas Wein und hörten Musik. Nachdem einige Zeit verstrichen war, merkte ich, wie die Geilheit zurück kehrte. Wir waren beide nackt unter der Decke und Mia lag in meinem Arm und hatte die Augen zu. Diesmal wollte ich ihren Körper erkunden, meine Gier auf sie war unvorstellbar groß und so drehte ich sie vorsichtig auf den Rücken und beşevler escort begann wieder, ihren Hals zu küssen. Mia hielt die Augen geschlossen und genoss die Zuwendung sichtlich. So arbeitete ich mich langsam weiter über ihr Dekolletee zu ihren Brüsten, dem Bauch hin zur Hüfte. Mia hielt sich mit einer Hand an meinen Haaren fest und stöhnt auf, wenn ich eine besonders empfindliche Stelle traf, bisher alles wie gehabt. Inzwischen küsste ich die Innenseite ihrer schlanken Oberschenkel und streichelte dabei ihren flachen Bauch. Ohne es direkt darauf abgesehen zu haben, landete ich an ihrem Schwanz und begann, wie sie bei mir den Bereich links und rechts davon ausgiebig zu küssen und zu lecken. Mia ihr Schwanz war inzwischen knallhart, ich konnte gut sehen wie er pulsierte und die Eichel glänzte wieder feucht. Der Anblick schreckte mich nicht ab und so machte ich weiter. Behutsam wanderte ich mit einer Hand über den Bauch weiter nach unten in Richtung ihrer Scham. Wohlig streckte sie ihre Hüfte meiner Hand entgegen und so machte dachte ich mir, ich mach jetzt einfach weiter, was hab ich schon zu verlieren. Und so nahm ich ihren Schwanz in die Hand, er war heiß und hart und sie stöhnte ziemlich laut auf, nur als sie meine Hand an ihrem Schaft spürte. Vorsichtig begann ich sie zu wichsen, worauf hin sie mir ihren Schwanz weiter entgegen drückte und in stetiges stöhnen verfiel. Inzwischen war mein Schwanz wieder hart und die Geilheit hatte komplett übernommen. Ich wichste sie schneller und schneller, bis ich mit einem Mal abrupt aufhörte. Mia schaute mich entgeistert und mit einem “Machs mir” Blick an und ich wusste was sie wollte. Vorsichtig begann ich ihre Eichel zu lecken, sie schmecke angenehm und warm, es war gar nicht so anders wie eine Vagina dachte ich und ehe ich mich versah, nahm ich ihre dick geschwollene Eichel in den Mund und saugte daran. Mia stöhnte heftig und grub ihre Fingernägel in meinen Hinterkopf. Angetrieben davon, nahm ich sie tiefer und machte es ihr mit dem Mund, so gut ich konnte, aber ich bekam ihren Schwanz nicht so weit rein, wie sie meinen. Es war echt nicht einfach, Mia gut zu blasen, aber es machte mich an und so machte ich einfach weiter. Der Speichel lief mir aus dem Mund über ihren Schaft, es störte mich nicht. Inzwischen hielt Mia meinen Kopf fest und bewegte ihre Hüfte, sie fickte meinen Mund, zwar nur leicht, aber sie tat es. Mia brauchte Sex, sie musste lange nach jemanden suchen, der sie als Person mochte und jetzt holte sie sich was sie brauchte und ich gab mich dem hin und nahm ihren kleinen Schwanz so tief in den Mund wie ich konnte, es ging inzwischen viel besser. Mia machte weiter und stieß ihren Schwanz immer wieder in meinen Mund, wobei sie heftig zuckte. Langsam schmerzte mein Genick und ich musste aufhören. Mia lachte nur mitfühlend, schließlich hatte sie jetzt deutlich länger ausgehalten als ich.Sie zog mein Gesicht zu sich nach oben und küsste mich, danach fragte sie vorsichtig und leise, ob ich mit ihr schlafen will. Oh ja, ich wollte, und wie. Doch davor wollte ich noch etwas probieren, sie hatte meinen Schwanz vollständig im Rachen, ich wollte versuchen wie weit ich würde gehen können. Also sagte ich ihr, sie soll meinen Rachen ficken, ich will sehen wie weit es geht. So legte ich mich schräg aufs Bett und ließ meinen Kopf runter hängen. Mia stand auf, der Anblick machte sie extrem geil und sie konnte es kaum erwarten. Sie stellte sich vor mein Gesicht und schob ihren Schwanz ganz vorsichtig und langsam in mein Gesicht, ich musste mich nur noch darauf konzentrieren, den Mund offen zu halten. Es ging leichter als ich gedacht hatte, mit einem mal hatte ich Mia’s kleinen Eier im Gesicht und sie stöhnte heftig. Sie stieß immer wieder zu, sanft aber bestimmt und mir war klar was los war. Mia stand kurz vorm abspritzen. Sie hatte den Punkt erreicht an dem es kein zurück mehr gab und sie lag nun förmlich auf meinem Gesicht und fickte meinen Rachen immer weiter. Mir lief die Spucke aus dem Mundwinkel und das Gefühl, das ich Mia grade bescherte, geeilte auch mich komplett auf. Mia stöhnte heftig und sehr laut, sie krallte sich in meiner Brust fest und fickte mich. Ich war in diesem Moment nur noch dazu da, ihren Trieb, den sie so lange nicht ausleben konnte, zu befriedigen. Ich tat mein bestes und spielte nun mit dem Zeigefinger noch an ihrem Po herum. Ohne große Probleme drang mein Finger in sie ein, denn inzwischen war Speichel und andere Säfte überall verteilt. Nachdem mein Finger bis zum zweiten Glied in sie eingedrungen war, stöhnte sie heftig auf und begann zu zittern. Ihr Schwanz begann zu pumpen, ich konnte es genau im Mund spüren. Ich trieb meinen Finger weiter in ihren engen Arsch und sie fickte mich gleichzeitig immer weiter. Sekunden später kam Mia, sie spritzte mir eine fette Ladung in den Hals und ich hatte Mühe alles zu schlucken. Für einen Moment während sie abspritzte drückte sie ihren Schwanz komplett in mich und verharrte einen Moment.Das Gefühl diese tolle Frau befriedigt zu haben, gefiel mir. Der Abend war aber noch nicht zu Ende….

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategori: Sex Hikayeleri

Yorumlar

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

pendik escort didim escort adapazarı escort adapazarı escort gaziantep escort antep escort ensest hikayeler pendik escort kartal escort maltepe escort pendik escort konyaaltı escort ankara escort bahis siteleri canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort porno izle